Pfarre St. Martin Langerwehe
http://st-martin-langerwehe.kibac.de/gruppen-/kfd
Bilderfries

Ansprechpartnerinnen:

Martina Genreith (Teamsprecherin)
       Tel. 02423-4084771
       info@fraura.de

Rita Wolff (Kassiererin)

Nelli Pohl (geistl. Begleiterin)
       Tel. 02423-2491

Hiltrud von Czerniewicz (Beisitzerin)
       Tel. 02423-4474
       hkczerniewicz@t-online.de

Elisabeth Johnen (Schriftführerin)
       Tel. 02423-4784
       Wilfried.Johnen@t-online.de

Beitrittserklärung

Nachrichten

Veranstaltungen

kfd Langerwehe

kfd-Logo

Am 28.01.74 trafen sich 21 Frauen aus Langerwehe um die Pfarrgruppe Langerwehe zu gründen. Ihre Aufgabe sahen sie als 'Dienst an allen Frauen'. D. H. durch Bildungsarbeit sollen die Frauen zum rechten Selbstverständnis geführt werden, die Aufgaben in Ehe und Familie, Kirche und Gesellschaft zu erkennen und zu erfüllen. Um diese Aufgaben zu erfüllen, sollen Vorträge, Gruppenarbeit, Bildungsseminare und Studienfahrten durchgeführt werden. (Quelle: Gründungsprotokoll der kfd vom 28.01.74 von Trude Becker, Schriftführerin) (Quelle Logo: www.kfd.de ©kfd)

Heute zählt die Pfarrgruppe Langerwehe 97 Mitglieder im Alter von 28 bis 97 Jahren. Die Veranstaltungen von 1974 sind auch heute noch aktuell. Es werden Themenbereiche wie Religiosität, Bildungsarbeit, Kultur, Gesundheit oder Hauswirtschaft von der kfd abgedeckt.

Aktuelle Programmpunkte finden Sie in der Veranstaltungsleiste auf der rechten Seite. Bitte beachten Sie auch die Ankündigungen und Änderungen im Pfarrbrief.

Hier finden Sie die festen Programmpunkte:

Gesprächskreis1. Dienstag im MonatNelli Pohl
StuhlyogaDienstag  17.30 UhrMartina Genreith
YogaDienstag  19.45 UhrMartina Genreith

 

Zu den Veranstaltungen sind alle Interessierte herzlich willkommen.

Weitere Informationen über die kfd finden Sie auf den Seite des Diözesanverbandes und des Bundesverbandes.

"Stolpersteine" für Langerwehe

"Stolpersteine" für Langerwehe

"Zukunft braucht Erinnerung"
(shoa.de)

Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, in dem er Gedenktafeln aus Messing in den Bürgersteig einlässt. Auch in Langerwehe sind jetzt an fünf Stellen insgesamt 18 "Stolpersteine" von ihm verlegt worden.

Die kfd-Langerwehe hat sich dazu entschlossen, diese Aktion zu initiieren, um den jüdischen Bürgern aus Langerwehe, die dem NS-Regime zum Opfer gefallen sind, zu gedenken. Die "Stolpersteine" geben den Opfern wieder einen Namen in ihrer Heimat und sollen einen Anstoß geben, sich mit dem Thema immer wieder auseinanderzusetzen.

Stolpersteine wurden verlegt für:

Levy (Leo) Höxter, 54 Jahre
Hedwig Höxter, 50 Jahre
Ruth Höxter, ca. 20 Jahre
Anneliese Höxter, 34 Jahre 

Josef Levy, 41 Jahre
Albert Levy, 39 Jahre

Jonas Jakobs, 58 Jahre
Franziska Jakobs, 49 Jahre
Marianne Jakobs, 14 Jahre
Josef Jakobs, ca. 19 Jahre

Josef Levy, 41 Jahre
Else Levy, 38 Jahre
Emilie Nathan, ca. 63 Jahre

Meier Wallach, 45 Jahre
Irma Wallach, 34 Jahre
Ernst Wallach, ca. 6 Jahre
Manfred Wallach, 9 Jahre
Emma Koppel, ca. 65 Jahre


Wir möchten uns ganz herzlich bei den Spendern und allen Personen bedanken, die diese Verlegung möglich gemacht haben.

 

 
Test